IPS oder TN-Panel: Was ist besser?

IPS oder TN-Panel: Was ist besser?

 

Beim Kauf eines Players berücksichtigen wir immer zuerst die Auflösung und Größe des Player-Bildschirms. Der Bildschirm ist jedoch eine komplexe Komponente. Hier stellen wir Ihnen die Screen Panels anschaulich vor.

Die am häufigsten verwendeten Displayarten bei Playern sind TN und IPS-Panel. TN ist die älteste der LCD-Technologien und steht für Twisted Nematic. Dies bezieht sich auf den verdrehten nematischen Effekt, bei dem es möglich ist, Flüssigkristallmoleküle mit Spannung zu steuern. IPS steht für In-Plane-Switching und steuert mithilfe der Spannung die Ausrichtung von Flüssigkristallen. IPS-Panels verwenden jedoch eine parallele Ausrichtung und drehen sich.

Zwei der größten Vorteile von TN-Panels sind Reaktionszeiten mit höheren Bildwiederholraten und niedrigen Kosten. IPS-Panel sind immer dann sinnvoll, wenn es um Farbechtheit und Blickwinkelunabhängigkeit geht - also besonders wenn bei Foto- und Videobearbeitung.

Um festzustellen, ob IPS das Richtige für Sie ist, hier ein paar Hinweise:

  • Wenn Sie vorwiegend mit statischen Bildern arbeiten und Ihnen geringe Blickwinkelabhängigkeit, kräftige Farben, eine hohe Farbgenauigkeit und Detailreichtum wichtig sind, sollten Sie sich für ein IPS-Display entscheiden. Typische Zielgruppen für ein IPS-Panel sind Fotografen, Grafiker, Videoschnittmeister und Designer.
  • Wenn Sie vorwiegend mit bewegten Bildern umgehen und geringer Stromverbrauch, schnelle Reaktionszeiten und ein etwas geringerer Preis im Vordergrund stehen, greifen Sie zu einem TN-Display. Typische Zielgruppen für ein TN-Panel sind Gamer und alle, die z. B. schnelle Actionszenen schlierenfrei betrachten möchten.
  •