Die Geschichte des DVD Player

19 Jahre Digital Video Disc in Europa

Wir schreiben das Jahr 1997: der Film „12 Monkeys“ erscheint als erste deutschsprachige DVD, bereit, die Wohnzimmer dieses Landes nun auch zu erobern. 19 Jahre ist das nun her – und bis heute sind die DVD und der DVD-Player in verschiedensten Ausführungen Verkaufsschlager. Ihr Nachfolger, die Blu-ray Disc, führt noch immer eher ein Schattendasein. Die Geschichte der DVD bzw. des DVD-Players beginnt eigentlich schon früher, und zwar mit der Entwicklung der CD als Speichermedium für PCs. Plötzlich existierte ein Medium mit – für damalige Verhältnisse – gigantischem Speicherpotenzial. Verbraucher nutzten das Medium gerne und die Unterhaltungsindustrie witterte ihre Chance:

Was wäre, wenn ein Medium geschaffen würde, welches das Handhaben von Filmen genauso komfortabel macht wie Musikaufnahmen auf CD? Okay, Video-CD und Laserdisc existierten schon, aber mit maximal 74 Minuten (VCD) bzw. 128 Minuten (LD) Filmmaterial würden Filme mittendrin unterbrochen werden. Das konnte keine Lösung sein, zumal die VCD-Qualität knapp an VHS-Qualität heranreichte. Mit ausladenden 30 cm Umfang war die LD viel zu unpraktisch, außerdem waren Player und das Medium selbst viel zu teuer für massenhafte Verbreitung.

Retro Review- LaserDisc History and How it Works

Die Laserdisc (LD). Screenshot aus dem Video „Retro Review: LaserDisc History and How it Works„

DVD: von mehreren zum einheitlichen Konzept

Also machte sich die Unterhaltungsindustrie dran, die Speicherkapazität der CD irgendwie noch zu erhöhen. Man setzte auf verschiedene Konzepte: während Time Warner zusammen mit Toshiba auf die Super Density CD („SD“) setzte, wollten Sony und Philips die Multimedia-CD („MMCD“) weiterentwickeln. Die Filmindustrie aber machte Druck: man wolle keine zwei Standards unterstützen; ein einheitlicher Standard musste geschaffen werden.

Am 15. September 1995 einigte man sich in Tokio auf den Standard DVD. Da man das Medium zunächst ausschließlich für Videodaten nutzen wollte, stand die Abkürzung „DVD“ ursprünglich mal für „Digital Video Disc“. Durch die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten aber einigte man sich auf den Titel „Digital Versatile Disc„, was sich frei mit „digitale vielseitige Scheibe“ übersetzen lässt. So richtig durchsetzen konnte sich dieser Name nicht. Das DVD-Forum vertritt den Standpunkt, dass die drei Buchstaben keine festgelegte Bedeutung haben.

Erste DVD Player waren kaum leistbar

Erst im Jahre 1996 kamen die ersten DVD-Player und -Medien in den Handel, in DACH dauerte es bis 1997 bis zur ersten DVD – allerdings bis 1998, bis man den ersten DVD-Player kaufen konnte. Um DVD-Player massen-tauglich zu machen, musste man sich zunächst auf ein Verschlüsselungsverfahren einigen. Außerdem war es der Filmindustrie wichtig, Regionalcodes einzuführen: würde eine DVD aus den USA, wo Marktstarts in aller Regel früher beginnen, auf europäischen Geräten abspielbar sein, könnte dies Umsatzeinbußen für die Industrie mit sich bringen.

Ein paar Zahlen zum Staunen: einen DVD-Brenner bekommst du heute bereits ab 20 Euro, in Angebotszeiten findest du Brenner auch schon ab 15 Euro. Im Jahre 1996 hättest du für die ersten auf dem Markt verfügbaren DVD-Brenner sagenhafte 70.000 Schilling bezahlt! 3,6 GB-Rohlinge begannen bei 700 Schilling – unvorstellbar in heutigen Zeiten, in denen 4,7 GB DVD Rohlinge für unter 1 Euro erhältlich sind!

dvd-ram-laufwerk-2001

Ein DVD-RAM Laufwerk für 7.490,- Schilling (€ 544,32) aus dem Conrad Katalog von 2001.

 

Um 1999 herum hat ein DVD Player für rund 500 Euro den Besitzer gewechselt. Heute zahlst du schlappe 40 – 60 Euro für schlanke und wirklich gute Geräte. Dass portable Geräte wie der Kfz DVD-Player von Denver zuweilen teurer sind, liegt an den Zusatzfeatures: die zwei Monitore samt Kopfstützenhalterung sorgen auf der Fahrt in den Urlaub für Ruhe auf den Rücksitzen, vielfältige Formate erlauben vielseitige Wiedergaben, Kartenleser- und USB-Schnittstelle erweitern die Funktionalität. Da dieser DVD Player über den KFZ-Stecker mit Strom versorgt wird, ist er der ideale Reisebegleiter fürs Auto. Für die Filmparty am Strand eignen sich Alternativen wie der tragbare DVD-Player von Lenco , der mit zweistündigem Akkubetrieb auch ohne direkte Stromversorgung auskommt.

 

Nachfolger Blu-ray führt Schattendasein

Als DVDs und DVD Player leistbar waren und weltweit auch die Privathaushalte erobert hatten, wurde es Zeit für ein Nachfolgeformat. Zwischen 2005 und 2008 versuchte man, die HD DVD als Nachfolger der DVD durchzusetzen. Den Todesstoß erhielt das erfolglose Format durch Time Warner: das Unternehmen gab im Januar 2008 bekannt, dass die hauseigenen Studios keine Filme mehr für HD DVD veröffentlichen, sondern auf das Blu-ray-Format setzen.

Liquid error: Could not find asset snippets/bk-tracking.liquid